top of page

05.-11.02.2024: Frankreich-Reise: Recherche für den neuen Roman

Die Geschichte schreibt sich immer aus dem Kopf, aus Erinnerungen und Phantasie.


Um noch ein wenig mehr in den Plot eintauchen zu können, besuche ich sehr gerne die Handlungsorte meiner Romane. So war ich schon bei meinem Debüt REDUKTION erstaunt, wie detailgetreu ich über Klingenberg am Main geschrieben habe, ohne zuvor bewusst nochmals dort gewesen zu sein. Nachdem das Buch geschrieben war, habe ich einen Tagesausflug nach Klingenberg gemacht, habe das Alte Gewürzamt besucht und bin durch die Seltenbachschlucht auf die Clingenburg gewandert... und habe mit diesen Eindrücken schlussendlich den Feinschliff am Buch vorgenommen, bevor es ins Lektorat ging.


Ebenso ergeht es mir jetzt mit dem 4. Buch. Handlungsorte: Aschaffenburg und Frankreich, Normandie. Auf sehr viele Bilder kann ich glücklicherweise aus der riesengroßen Sammlung in meinem Kopf zurückgreifen. Die Örtlichkeiten in Aschaffenburg kenne ich natürlich, trotzdem werde ich den Wochenmarkt nochmals mit den Augen der Autorin besuchen, dort rote Bete kaufen, die in eine Papiertüte eingeschlagen wird und mir notieren, wie viel Geld ich dafür bezahle. Einmal im Schreibprozess gefangen, lebe ich in der jeweiligen Geschichte und habe alle Antennen auf Empfang.


Ein elementarer Ort in Frankreich wird ein verlassener Friedhof sein, denn dort beginnt nach dem Epilog die neue Geschichte. Zwar startet der Roman im Hochsommer und ich war jetzt im Februar vor Ort, doch ich habe dennoch so viele Details aufnehmen können, die nun Einzug in die Geschichte halten. Und ein Gänsehaut-Moment war auch dabei, denn ich beschrieb bereits daheim in meinem Manuskript einen Grabstein, aus dem eine steinerne Rose herausgearbeitet wurde mit der Inschrift: "Au jardin des souvenirs" Im Garten der Erinnerungen. Und schaut auf dem Bild, was ich in Frankreich fand?


Grabsteine auf einem verlassenen Friedhof in Frankreich
Im Garten der Erinnerung

Und auch eine Kathedrale spielt eine Rolle, weshalb ich mich sehr gefreut habe, einige von ihnen besucht zu haben und dieses Gefühl dort zu inhalieren... das hallende Geräusch, der Duft von altem Gestein und Weihrauch.


Auch wird jetzt noch ein leckeres Artischocken-Rezept den Weg in das vierte Buch finden.


Zuletzt habe ich einiges an Video- und Bildmaterial für das Marketing aufgenommen und bin voller Vorfreude, weiter an der Geschichte zu feilen, bevor es Mitte/Ende Mai mit dem Mini-Camper wieder Richtung Frankreich geht. Diesmal dann auch ans Meer.


Ihr dürft gespannt sein, auch wenn es noch eine kleine Weile dauern wird.


Herzlichst

Lena



Recherche-Reise in Frankreich für den neuen Roman von Lena Dieterle
Französiche Kathedrale
Leckere Wildkräuter- und Meeresküche
Artischocken-Rezept für den neuen Roman


bottom of page